Logo
Theorie
Politische Aufsätze, offizielle Statements und Meinungen

25.09.2018 · Das Soziale Manifest
Vorwort

Der folgende Text ist eine deutsche Übersetzung und Adaption des ursprünglich englischen Manifests "Radical Manifesto".

Es beschreibt eine Art der linken Einigkeit und Organisation, die verschiedene Ideen zusammenführen und vereinen will.

Dabei nimmt dieses Manifest auch klare Stellung zu gewissen Themen und Aktionsformen, die unser Ansicht nach zielführender sind als herkömmliche Methoden und Vorstellungen der Praxis.

ABH vertritt die im Text genannten Grundsätzen und Ideen; deshalb versuchen wir, unsere Theorie und Praxis mit diesem Manifest zu vereinbaren.


Übersetzt ins Deutsche wurde das Manifest von ABH.

Wortlaut des Sozialen Manifests

Manifest zur Schaffung einer nachhaltigen und solidarischen Zivilisation


Ein Zusammenschluss von Antikapitalist*innen, Anarchist*innen (Anarchokommunist*innen, Öko-Anarchist*innen, Veganarchist*innen), Autonomen, Kommunist*innen (libertäre Marxist*innen, etc.), Kooperativen, Verteidigern der ressourcenbasierten Ökonomie und anderer linken Ideologien.


Wir organisieren uns, um mithilfe des Grundsatzes des sogenannten "proaktiven Pazifismus" eine Alternative zum Markt- und Staatskapitalismus aufzubauen.


Handschlag von Schwarz und Rot

Unser Ziel ist eine nachhaltige und solidarische Zivilisation, weswegen wir Gewalt ablehnen, um mit unserer Überzeugung konsistent zu bleiben. Wir versuchen, salopp gesagt, „die Veränderung zu sein, die wir in der Welt sehen wollen“.

Wir stellen uns gegen jede Form der Hassrede (Linke miteinbezogen) und werden eine Revolution ausschließlich mit den Mitteln des proaktiven Pazifismus in Angriff nehmen. Wenn sich etwas auf noblen Prinzipien und hohen Werten stützt, bleibt es, wie ein Samen, der keimt, wenn der Boden fruchtbar genug ist.


Der Begríff des Proaktiven Pazifismus deuten wir wie folgt: „Um dich selbst und alle empfindungsfähigen Wesen und Spezies zu schützen, bei Nutzung von Gewalt nur bei äußerster Not, aber nie so, dass es das übersteigt, was nach dem Prinzip der Selbstverteidigung erforderlich ist; das heißt, ohne Rache oder Bestrafung, sei es physisch oder psychisch, während oder nach dem Akt der Selbstverteidigung. Physische Gewalt sollte immer die letzte Zuflucht sein, graduell gesteigert nur abhängig von der Menge an Gewalt, die vom Aggressor ausgeht.“ Nach dem originalen Aikido.


Wir sind überzeugt von der dringlichen Notwendigkeit, derzeitige Hierarchien mit herrschaftsfreien Gesellschaften, vertikale mit horizontalen Strukturen, Wettkampf mit Zusammenarbeit, Geiz mit Kollektivismus und Egoismus mit Altruismus zu ersetzen. Das ist der Grund, warum wir solidarisch zusammenarbeiten, als einziger Körper, um den Kapitalismus und alle weiteren Formen der Ausbeutung zwischen Menschen sowie gegen andere empfindungsfähigen Wesen, zu überwinden.


Jede*r kann entsprechend ihrer/seiner politischen Interessen parallel an Projekten mitwirken oder, wenn diese Person es für notwendig hält, sich von der Partizipation an unseren gemeinsamen Projekten lossagen.

Unsere Ausbringung basiert auf anarchistischen Prinzipien, speziell auf denen des Anarchokommunismus und anderen anarchistischen Schulen. Wir erkennen, dass eine tiefgreifende Veränderung der Gesellschaft zu einer der gegenseitigen Hilfe und der Freiwilligkeit, einer kommunistischen Gesellschaft, einer Welt ohne Knappheit lebenswichtiger Ressourcen, nur dann geschehen kann, wenn die Werte einzelner Personen mit diesem neuen Konzept in Einklang zu bringen sind, das heißt, wenn sich zuerst ihre Lebensqualität verbessert.


Das Mittel, um diesen Wandel durchzusetzen, ist die Etablierung einer sozialen Bewegung, in welchem unsere Prinzipien ab Tag Null, Tag für Tag gelebt werden; die intellektuelle Bildung der Menschen sowie die Beseitigung der drohenden Gefahren, unter denen sie bereits leiden, durch zum Beispiel die Bereitstellung von Berufs-und Ausbildungsmöglichkeiten, die Chance, Kulturangebote wahrzunehmen und andere Dinge, die für die Erfüllung der individuellen Bedürfnisse von essentieller Bedeutung sind, sodass gute Lebensbedingungen herrschen.

Deshalb ist unser Modus Operandi die Unterstützung von progressiven Veränderungen am bestehenden politischen System, während wir ein starkes Fundament in Hinblick auf die Zukunft schaffen. Wir glauben, dass die direkte Demokratie, individuelle Verantwortung, kommunale Selbstverwaltung, kollaborative Ökonomie, ein Gleichgewicht zwischen Kooperation und gesundem Wettkampf, Abfallverminderung und Ökologie, Menschenwürde sowie Wissenschaft und Technologie unsere Verbündeten sind.


Lizenz

Das Original verfasste das brasilianische, linke Netzwerk Esquerdas Unidas. Der Text darf frei unter den Bedingungen der CC-by-SA-Lizenz verwendet werden.


Creative Commons-Lizenz