Logo
Aktuelles
Neuigkeiten von ABH

25.09.2018 · Punk und Politik beim Goldstein Rock Fest!
Redebeiträge und Musik im fliegenden Wechsel

Auf der Leonardo-Bühne und dem anliegenden Platz im Lutherviertel war am vergangenen Samstag eine Menge los. Auf dem Goldstein Rock Fest der Linksjugend ['solid] boten vier Bands und vier Redner von 16 bis 22 Uhr durchgehende Unterhaltung. Die Anarchistische Bewegung Hamm war natürlich auch dabei. :)


Foto 1 vom Goldstein Rock Fest

Das Fest eröffnete die Hammer Band ShoineX, die mit solidem, deutschen Punk bis Punkrock die Veranstaltung ganz souverän eröffneten. Der Platz war gut gefüllt und die für diese Zeit recht vielen Besucher nahmen die vielseitigen Angebote des Pavillons in Anspruch. So stand eine kostenlose Popcornmaschine sowie ein Gerät zum Drucken eigener Anstecker zur Verfügung, die selbstgemachte oder vorgefertigte Motive auf Buttons presste.

Nach dem einstündigen Auftritt ShoineX' sprach Martin Kesztyüs als Referent über die Arbeit der Flüchtlingshilfe Hamm. So sind Geflüchtete gerade heute weitgehender Gewalt und Ablehnung ausgesetzt, die eine soziale Arbeit notwendiger denn je machen. Ein weiterer Redebeitrag schloss sich diesem direkt an. Dieser berichtete kurz über die Arbeit der linken Studentengruppierung Die Linke.SDS.


Nach einer längeren Umbau- und Soundcheckpause folgte der zweite Auftritt des Abends. Die Klebenden Pappkaplane sahen nicht nur wie Punks aus, sondern brachten auch authentischen Punk auf die Bühne, der das Publikum begeisterte. Hemmungslos trank und teilte der Frontmann eine Flasche Korn, verließ während eines Stücks aus Durst die Bühne und ließ Fans für sich noch ein weiteres Bier holen. Das verlieh dem Auftritt allerdings nur noch weitere Authentizität und sorgte für ausgelassene Heiterkeit. Die Band bezeichnete sich selbst als unpolitisch, sympathisiere aber mit den politischen Hintergrund der Veranstaltung.

Das Wort nach diesem Konzert hatte die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei aus Hamm, Kathrin Vogler. Auch sie mahnte angesichts der Ereignisse in Chemnitz und bekundete ihre ausdrückliche Anerkennung, dass antifaschistische Arbeit auch in Hamm geleistet wird. Antifaschisten werden zu wenig gewertschätzt, meint auch Vogler.


Foto 3 vom Goldstein Rock Fest

Nach einer weiteren Umbaupause kam allerdings etwas Leere auf. Viele Zuschauer hatten nach der letzten Band den Platz verlassen, und so trat die nächste Gruppe The Spore, die ebenfalls aus Hamm stammt, vor vergleichsweise kleinem Publikum auf. Zeitweise befanden sich nur zwei, drei Zuschauer vor der Bühne, jedoch stand The Spore den anderen Bands in nichts nach. Ganz nach ihrem Motto "You'll Never Rock Alone" begeisterten The Spore das leider spärliche Publikum dann doch mit klassischem Rock.

Der Referent des Bündnisses "Jugendliche Ohne Grenzen" fiel aus, woraufhin die letzte Rede vorgezogen wurde. Florine Besuch von der Veranstalterorganisation Linksjugend ['solid] Hamm berichtete von der Arbeit in einer politischen Jugendorganisation. "Die Linksjugend Hamm ist für mich eine Art Familie, die einem immer mit Rat und Tat zur Seite steht.“, so Besuch.


Foto 2 vom Goldstein Rock Fest

Zu diesem Zeitpunkt, es wurde bereits dunkel, strömte unerwartet eine ganze Menge Zuschauer auf den Platz. Das stand wohl im Zusammenhang mit dem letzten Auftritt, mit dem auch das Fest schließen sollte. Die Hammer Band Pecks füllte den Platz in kurzer Zeit beinahe voller als bei den etablierten Sommerspaßkonzerten am selben Ort. Mehr als zweihundert Menschen feierten, sangen und tanzten wild zu der Musik der jungen Band. Pecks ist ein Zusammenschluss aus mehreren etablierten und talentierten lokalen Musikern, die gemeinsam einen Sound auf die Bühne brachten, den sie selbst als Garage Rock bezeichnen. Nicht nur mit Regenbogen- und "Refugees Welcome"-Flaggen bezogen auch sie politische Stellung, sondern sprachen sich noch einmal ausdrücklich gegen rechte Gewalt und Hetze aus. Die Stimmung erreichte hier noch einmal einen unerwarteten Höhepunkt, der zu regem Tanzen, Mitsingen sowie dem Fordern nach einigen Zugaben anregte, der die Band aufgrund des ausgefallenen Redebeitrags auch zeitlich gern nachkamen.

Über die Hintergründe

Das Goldstein Rock Fest stand im Namen des in Hamm aufgewachsenen Kommunisten, Antifaschisten und Auschwitzüberlebenden Kurt Julius Goldstein, der vor elf Jahren verstarb. Er kämpfte gegen den Faschismus in Deutschland und Spanien, wurde dann jedoch mit der Niederlage gegen Franco nach Deutschland deportiert und in das Konzentrationslager Auschwitz verschleppt. Für seine Arbeit als Antifaschist wurden ihm einige Ehrungen zuteil. Goldstein verdiente das Bundesverdienstkreuz, war Ehrenvorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) und des Internationalen Auschwitz-Kommittees. Zudem wurde er zum Ehrenbürger Spaniens ernannt. Bis zu seinem Tod leistete Goldstein Aufklärung an Schulen und anderen Einrichtungen.


Wir als ABH hatten recht viel Spaß an diesem weiteren linken Konzert in Hamm und freuen uns, weiterhin gute Beziehungen zur Linksjugend aufrechtzuerhalten!


Alle Bilder in diesem Artikel sind von Caro gemacht worden und sind frei zu verwenden.